Verschiedene Organisationen -

vereint in einer Staffel


Ganzheitliches Training -

zertifizierte und hundegerechte Ausbildung nach internationalen Richtlinien

(c) Texte, Fotos, Videos und Grafiken:

Das Urheberrecht liegt bei der Rettungshundestaffel Bremervörde. Ausnahmen werden entsprechend ausgewiesen.

Personen- und Vermisstenspürhund

Der Hund soll in der Ausbildung lernen sowohl eine Individualspur aus diversen Gerüchen zu filtern als auch die frischeste davon (z.B. an Orten, wo sich die Zielperson täglich aufhält) "herauszuschnüffeln", welche jedoch nach neuester Forschung nicht immer die aktuell dominanteste sein muss.

Der Hund wird hierzu an einer langen Leine geführt, welche die Kontaktlinie zwischen Hundeführer und Hund darstellt.

Bei der individuellen Personensuche folgt der Hund dem Geruch einer einzelnen bestimmten Person (Individualgeruch). Die Hundenase kann aus vielen verschiedenen Gerüchen die Geruchspartikel einer einzigen Zielperson herausfiltern.

Diese Partikel bestehen u.a. aus den Hautschuppen, die jeder von uns zu Tausenden verliert. Man kann sich diese Geruchspartikel, die jedem Menschen anhaften, am besten als Farbtöne vorstellen. Jeder Mensch hat für sich einen einzigartigen Farbton. Diesen filtert der Hund aus vielen anderen Farbtönen heraus und folgt nur diesem einen Farbton in seiner Umgebung. Bildlich gesehen wäre es so, als wenn jemand überall kleine Farbspritzer seines Individualgeruchs hinterlässt, welche der Hund dann aus einem bunten Farbenmix differenziert.

Dabei nehmen die Hunde den Geruch über einen Geruchsartikel (z.B. von einem Kleidungsstück oder einem persönlichen Gegenstand wie Mobiltelefon, Schlüssel oder sogar über einen Autositz, Türgriff) von einem beliebigen Abgangsort auf und verfolgen diese Spur (Trail) über mehrere Kilometer hinweg.

Da sie über die Partikel arbeiten, benötigen sie keine Bodenverletzung zum Aufnehmen und Halten der Spur. Daher stellt auch ein beliebiger Gelände- bzw. Umgebungswechsel kein Hindernis dar.

 

Diese Art der Personensuche ist sinnvoll, wenn Geruchsartikel vorhanden/greifbar sind, die eindeutig der vermissten Person zugeordnet werden können und der letzte Abgangsort bekannt ist. Sie kann jedoch auch dafür genutzt werden zu überprüfen, ob sich eine bestimmte Person an einem bestimmten Ort aufgehalten hat oder nicht.

 

Unsere PVSH werden als reale "Mantrailer" ausgebildet - wir arbeiten dabei weder mit Geruchsstoff- bzw. Schleppfährten! Auch werden die PVSH bei uns nicht für die Suche nach Haustieren ausgebildet!

Nicht ausgeschlossen davon sind natürlich Trainingseinheiten, welche die Nasenarbeit des Hundes generell intensivieren.

(c) Text C. Schlichting