Ganzheitliches Training -

zertifizierte und hundegerechte Ausbildung nach internationalen Richtlinien

(c) Texte, Fotos, Videos und Grafiken:

Das Urheberrecht liegt bei der Rettungshundestaffel Bremervörde. Ausnahmen werden entsprechend ausgewiesen.

Verschiedene Organisationen und Ausbildungsebenen vereint in einer Staffel

Unsere Staffel existiert in der jetzigen Form seit 2014. Wir haben uns damals entschlossen, uns als unabhängige Staffel zusammenzuschließen, da die Mitglieder aus verschiedenen Organisationen stammen. Nur so ist es uns möglich, das Wissen und Können der Mitglieder in einer Staffel zu vereinen, die Ausbildung effektiv zu verbessern und weiterhin den Einzelnen zu ermöglichen, in ihrer Ursprungsorganisation tätig zu sein. Momentan umfasst die Staffel insgesamt 30 Mitglieder, die sich in Einsatzabteilung, hundesportliche Abteilung und Passive aufteilen.

Die verschiedenen Zugehörigkeiten können Sie dem Reiter "Zusammenarbeit" entnehmen.

 

Unsere Hauptarbeit besteht in der Vermisstensuche. Dabei liegt unsere Aufgabe vor allem in der "Rettung aus Lebensgefahr". Eine Suche nach vermissten Personen wird überwiegend aus der "Gefahr für Leib oder Leben" heraus (meist unter Leitung der Polizei) in Auftrag gegeben. Unsere alarmierenden Stellen sind daher in den meisten Fällen die offiziellen Leitstellen der Polizei bzw. der Feuerwehr/des Rettungsdienstes.

Außerdem werden wir bei entsprechendem Bedarf als Mitwirker im Katastrophenschutz des LK Rotenburg/Wümme eingesetzt.

 

Unsere Teams werden nach internationalen Richtlinien ausgebildet und geprüft (Näheres ist dem Reiter "Rettungshundearbeit" zu entnehmen). Uns ist es aber sehr wichtig, unsere Hilfe vor allem in unserer Region zur Verfügung zu stellen. Ein Team besteht aus Hund und Hundeführer sowie mindestens einem Einsatzhelfer. Auch ohne Hund kann man bei uns daher sinnvoll seinen Dienst für die Allgemeinheit leisten, da eben diese Einsatzhelfer nötig sind für den reibungslosen und sicheren Einsatzablauf.

Wir arbeiten ehrenamtlich, die Mitglieder zahlen einen jährlichen Mitgliedsbeitrag, Ausrüstung wird privat oder über Spenden finanziert - unsere Einsätze erfolgen ausnahmslos kostenlos!

 

Eine erfolgreiche Ausbildung bedeutet auch, dauerhaft die Qualität unserer Leistung durch Problemorientierung und Fortbildung organisationsübergreifend auf einem bestimmten Niveau zu halten. Daher arbeiten wir im Bereich der Hunde-Hundeführer-Teams nur mit begrenzten Kapazitäten. Denn nur bei entsprechender Trainingsqualität für das einzelne Team kann die bestmögliche Leistung erzielt werden.

[Bitte haben Sie daher Verständnis, wenn einige Anfragen damit beantwortet werden müssen, dass die gewünschte Ausbildung aktuell nicht aufgenommen werden kann. Momentan nehmen wir keine externen Hunde auf, da unsere Ausbildungskapazitäten in diesem Bereich erreicht sind. Es ist möglich, sich auf die Warteliste setzen zu lassen.]

 

Wir haben größtenteils keine festen Trainingszeiten / -orte, da Flexibilität  und damit verbunden auch Mobilität für den Einsatz eine wichtige Rolle spielen. Die Rettungshundearbeit ist insgesamt sehr zeitintensiv - dies darf vor allem deswegen nicht  unterschätzt werden, da wir alle diese Tätigkeit rein ehrenamtlich ausführen.

Unsere Erreichbarkeiten für Fragen finden Sie unter dem Reiter "Kontakt".

 (c) Text C. Schlichting

Original-Text (englische Version)
JUST A DOG.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.7 KB
Just A Dog - Nur ein Hund
Nur ein Hund.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB

Erfahrungsaustausch

Ein wahrer Kommentar eines Schweizer Hundeführers (IRO):

" Wir sind zwar Amateure, aber im Ernstfall wird erwartet, dass wir professionell handeln."

 

Ehrliches Statement zur Ausbildung von Rettungshunden (D. Röthig, DRK)

"Hundeausbildung - vor allem eine so abwechslungsreiche und anspruchsvolle wie die Rettungshundearbeit - kann nicht nach Schema F funktionieren. Man muss viel Eigeninitiative entwickeln, sich kontinuierlich fortbilden und sich manchmal auch Irrtümer eingestehen."

 

Ausbildungsweisheit eines erfahrenen Instructors (Luis H. Ledbetter, TDE)

"Failure to Train, is Training to Fail"